Die Röntgenstrahlen

Nachdem Röntgen sich eine ganze Zeit lang intensiv mit den X-Strahlen beschäftigt hat, hielt er am 23.01.1896 einen öffentlichen Vortrag. Die Zuhörer waren so begeistert, dass der Beifall nicht enden wollte. Von da an wurden die X-Strahlen nur noch Röntgenstrahlen genannt.
Die Entdeckung der Strahlen hatten in der ganzen Bevölkerung Aufsehen erregt, denn auf einmal konnte man etwas sehen, was zuvor verborgen war, wie z.B. das Innere des Körpers. Die Strahlung kam nämlich nicht nur durch schwarze Pappe hindurch, sondern auch durch die Haut und durch andere Sachen. Die Leute fanden das so interessant, dass bald auf Partys Röntgenapparate aufgestellt wurden, um aus Spaß den ganzen Abend lang Aufnahmen von Körperteilen zu machen. Damals wusste man noch nicht, dass die Strahlung nicht ganz harmlos ist, sondern dass man auch Schäden davon tragen kann.
 

Und,...kannst du denn Ring erkennen?


Die Entdeckung der Röntgenstrahlung war auch ein besonders großer Fortschritt für die Medizin, denn durch die Strahlung konnte man in den Körper hinein schauen und ihn damit besser verstehen. Allerdings hat sich auch hier noch keiner um die Gefahr der Röntgenstrahlung gekümmert, so dass viele Mediziner und Physiker erkrankten und sogar daran starben. Heutzutage weiß man, wie man sich vor den Strahlen schützen kann (z.B. wird einem eine Bleischürze umgelegt, wenn man geröntgt wird), allerdings sollte man trotzdem darauf achten, dass man nicht zu oft geröntgt wird.

Interessante Seite zum Weiterlesen:  DESY in Hamburg