Was ich im All entdeckte

Als ich in eurem Alter war, glaubten die Menschen noch daran, dass sich die Sonne, die Planeten und die Sterne um die Erde drehen. Die Erde war der Mittelpunkt des Universums.

Ein Mann, der Kopernikus hieß, behauptete aber, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Das war eine sehr merkwürdige Behauptung, und ich muss gestehen, ich wollte diese Ansicht nicht mit dem Herrn Kopernikus teilen.

Eines Tages hörte ich von den Holländern und ihren Geräten, die sie Mikroskop nannten. Damit konnte man kleine Dinge ganz gross machen. Also besorgte ich mir die Pläne eines Mikroskops. Dann veränderte ich den Plan ein bisschen und entwickelte das Teleskop, mit dem man den Himmel beobachten kann.

Nun konnte ich mir am Tag die Sonne* und in der Nacht den Mond, die Kometen und die Sterne anschauen. Und was noch wichtiger war: ich konnte überprüfen, ob dieser Kopernikus wirklich recht hatte.

Als ich mir den Mond genauer anschaute erkannte ich Gebirge und Krater auf dem Mond. Die mußte ich natürlich erstmal erforschen. Als ich mir dann die Sonne näher anschaute, entdeckte ich Flecken auf der Sonne. Einige Zeit später, als ich mir den Jupiter anschaute entdeckte ich vier Monde, die den Planeten Jupiter umkreisen.

Inzwischen haben die Astronomen meine Entdeckung korrigiert: Der Jupiter hat sieben Monde. Die letzten drei Monde sind so klein, dass ich sie mit meinem kleinen Teleskop nicht sehen konnte.

Meine Beobachtungen der Venus zeigten mir dann schließlich, dass der Herr Kopernikus recht hatte mit seiner Behauptung, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Genaueres könnt ihr euch in der Sternwarte anschauen.

Wollt ihr wissen, was dann passierte?

zurück

* NIEMALS IN DIE SONNE MIT EINEM TELESKOP (Fernglas) SCHAUEN, wenn keine Schutzfolie angebracht wurde!!!