Halbleiterdiode als Gleichrichterdiode

Die E-Lehre beschäftigt sich mit bewegten Ladungen wie Strom
guest07

Halbleiterdiode als Gleichrichterdiode

Beitrag von guest07 » 05. Okt 2014 - 14:56

Hallo alle miteinander! :) Ich bin gerade am lernen und bin auf den Begriff Halbleiterdiode gestoßen. Es heißt, es kann auch als Gleichrichterdiode arbeiten (Wechsel- in Gleichstrom umwandeln). Und nun meine Frage. Wie funktioniert das denn? :? :|

Dr. Gerald

Re: Halbleiterdiode als Gleichrichterdiode

Beitrag von Dr. Gerald » 21. Jul 2015 - 20:23

Eine Diode wirkt auf den Strom etwa wie ein Ventil. Der Strom wird in einer Richtung durchgelassen, in der anderen Richtung aber gesperrt.
Dadurch ist es möglich, bei Wechselstrom nur die positiven Teile durchzulassen.
Dabei entsteht ein pulsierender Gleichstrom, der mit einem Kondensator geglättet werden kann.

Schaltbild einer Diode: Bild
K ist die Kathode (Minuspol), A ist die Anode (Pluspol) der Diode.
Die Elektronen kommen durch die Kathode in die Diode hinein, werden durchgelassen und treten an der Anode wieder aus.
Der andere Fall:
Die Elektronen kommen durch die Anode in die Diode und können die Sperrschicht nicht durchdringen; der Strom wird gesperrt.

Achtung: Diese Beschreibung gilt für die physikalische Stromrichtung. Das Schaltbild der Diode (der Pfeil) zeigt die technische Stromrichtung an. Die technische und die physikalische Stromrichtung sind genau umgekehrt.
Die Elektrotechniker konnten sich leider nicht mit den Physikern einigen und so kocht jeder sein eigenes Süppchen. Das sorgt immer wieder für Verwirrung.

Mit der folgenden Schaltung (Graetz-Brücke) werden beide Halbwellen gleichgerichtet.
Bild
Das hat den Vorteil, dass die Energie besser ausgenutzt wird und der Kondensator zum Glätten nur halb so groß sein muss.

Antworten