Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Die E-Lehre beschäftigt sich mit bewegten Ladungen wie Strom
Lala

Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Beitrag von Lala » 22. Sep 2011 - 18:09

Kannn mir jemand die frage oben beantworten?

Lala :)

P.s. ich bin die echte!es sind einige hier die nennen sich auch so, die sind spammer!!! :x

fonty
Beiträge: 7
Registriert: 19. Okt 2012 - 12:06

Re: Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Beitrag von fonty » 19. Okt 2012 - 13:20

Ich denke mal, dass die Römer vor allem durch spezielle Kampftruppen wie Spartaner und durch ihren Fortschritt und ihre zu dieser Zeit weit fortgeschrittene Wissenschaft einen Vorteil gegenüber anderen hatten!

jule

Re: Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Beitrag von jule » 19. Okt 2012 - 18:36

lala!!!
e ist schön wieder von dir zu hören
leider kann ich deine frage nicht beantworten
wie gehts dir so

fonty
Beiträge: 7
Registriert: 19. Okt 2012 - 12:06

Re: Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Beitrag von fonty » 05. Nov 2012 - 12:03

Die Römer hatten ausserdem eine Menge Sklaven, die sie "nutzen" konnten und die gezwungen wurden für das Reich zu kämpfen. Wie schon erwähnt, waren es jedoch wahrscheinlich hauptsächlich die Kampfstile der Römer und deren wissenschaftliche Überlegenheit. Die haben zum Beispiel aus Ägypten ganze Obelisken geklaut und bis nach Rom transportiert und im Collosseum gab es zu dieser Zeit schon Hydraulik. Eine solche Überlegenheit macht sich natürlich auf dem Schlachtfeld bemerkbar :)
Falls du auch mal dein eigenes Imperium aufbauen möchtest, so wie die Römer, oder deinen eigenen Flughafen entwerfen willst, dann solltest du mal Skyrama ausprobieren :).

gewitter
Beiträge: 12
Registriert: 01. Okt 2013 - 12:33

Re: Wie sicherten die römer ihre herrschaft in italien?

Beitrag von gewitter » 27. Mai 2014 - 20:30

"Grepolis" ist auch nicht schlecht.

Mal ganz zu schweigen von den sog. "Schildkröten".
Einfach genial!
Gruß
Gewitter


Was auch kommen mag; bleib neugierig.

Antworten