Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Plauderecke für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Studentinnen und Studenten und alle Interessierte
rallybelly
Beiträge: 24
Registriert: 11. Okt 2017 - 9:44

Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von rallybelly » 13. Mär 2019 - 16:49

Tag,

ich glaub ich bin an einem besonderen Fall der "Aufschieberitits" erkrankt.
Zurzeit kann ich mich zu nichts aufraffen.

Die Wäsche zum Bügeln steht schon seit 2 Wochen am selben Ort im Bügelzimmer und die Steuererklärung sollte auch schon längst gemacht sein.

Habt ihr Tipps, wie ich mich selbst motivieren kann?

DANKE

Gast

Re: Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von Gast » 13. Mär 2019 - 18:01

Hey,

das kenne ich nur zu gut. Manchmal habe ich auch so Wochen, da schaffe ich nichts und dann bin ich in wenigen Tagen wieder total motiviert.
Du kennst doch sicherlich das alte Stichwort "Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen".
Denk einfach daran wie es ist, wenn die Arbeit erledigt ist. Das Gefühl ist ganz angenehm :D

Meine Tipps für dich sind:
Teile dir den Tag ein und schreib dir auf, was du alles erledigen willst.
Nimm dir realistische Ziele vor, ansonsten bist du am Ende nur noch mehr frustriert.
Lass keine Ablenkung zu, beispielsweise durch das Handy und belohne dich nach der Erledigung der Aufgabe.

Diese Tipps finde ich auch noch gut: https://www.simplify.de/zeit/aufschieberitis/

AlbertEinschwein
Beiträge: 45
Registriert: 27. Mär 2019 - 14:51

Re: Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von AlbertEinschwein » 27. Mär 2019 - 15:29

Am besten machst du dir ToDo Listen (ABER! realistische!) und hakst immer ab was du getan hast. Das vereinfacht den Überblick nicht zu verlieren.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche ***, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Celsia
Beiträge: 30
Registriert: 10. Apr 2019 - 12:04

Re: Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von Celsia » 08. Mai 2019 - 9:51

AlbertEinschwein hat geschrieben:
27. Mär 2019 - 15:29
Am besten machst du dir ToDo Listen (ABER! realistische!) und hakst immer ab was du getan hast. Das vereinfacht den Überblick nicht zu verlieren.
Mir helfen auch ToDo listen. So strukturierst du einfach den Tag und bist abends stolz wenn du alles abhaken kannst.

AlbertEinschwein
Beiträge: 45
Registriert: 27. Mär 2019 - 14:51

Re: Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von AlbertEinschwein » 13. Mai 2019 - 14:06

Jaa das gehört auch zu meiner Lieblingsbeschäftigung. Abhaken!! :P
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche ***, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Celsia
Beiträge: 30
Registriert: 10. Apr 2019 - 12:04

Re: Hilfe bei "Aufschieberitis" ?

Beitrag von Celsia » 14. Jun 2019 - 9:57

Das Schlimmste ist immer, wenn man es so lange liegen lässt, bis man in Zeitnot gerät. Obwohl man mit dem Druck meist wesentlich schneller arbeitet. Also manchmal ist es eigentlich gar nicht so verkehrt was aufzuschieben. Es sollte halt nur kein Dauerzustand sein.

Antworten