Experimint

ein anziehendes Thema!
Aileen

Experimint

Beitrag von Aileen » 16. Jan 2006 - 13:41

:idea: :shock: Nikel,Eisen und Kobald sind die Hauptdarsteller eines Magnetens.
Diese drei Körper werden nämlich von Magneten angezogen.
Eisenpulver zeigt die sogenannten Magnetfeldlinien.
Du brauchst:
-Eisenspäne/pulver
-1 st.Pappe
-1 DIN A4 Blatt
-4 (ungefähr gleich große)Stifte
-1 Magneten
Du musst:

Lege auf die Pappe das :P :oops: DIN A4 Blatt(seenkrecht)unter die Pappe legst du auf beide Seiten 2 Stifte und in die Mitte den Magenten.Dann streust du ein bisschen Pulver über den Magneten.Schon siehst du die Magnetfeldlinien.


Bitteschön!!!!! :idea: :idea: :idea: :idea:

Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens » 18. Jan 2006 - 21:42

Wobei ich immer sagen muss: Die Feldlinien sind nur ein Modell! Das man da tatsächlich linien erkennt ist purer Zufall, bzw das kommt durch die magnetisierung des Eisenpulvers. Diese Linien gibt es so nicht, sie sind nur eine Hilfsidee um sich das was in einem Magnetfeld vorsich geht besser vorstellen zu können.

Es ist so als wenn ich einen Blitz sehe und sage: schau mal an, Strom ist grell weiß/blau leuchtend und zackenförmig. Genau wie das Leuchten nur durch die Luft zustande kommt, werden die Linien nur durch das Pulver hervorgerufen.

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 19. Jan 2006 - 9:31

Hi Jan,
Feldlinien gibt es nicht ? oder doch!
Schau Dir doch mal das an:

[img]http://www.b-kainka.de/bast809.jpg[/img]

Auf der Seite [url]http://www.b-kainka.de/bast80.htm[/url] ganz unten.
[code]<img src="http://www.b-kainka.de/bast809.jpg">[/code]
CU
Stefano

Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens » 19. Jan 2006 - 10:48

Ich würde das nicht als tasächlich sichtbare Feldlinien bezeichnen. Es ist einfach nur eine Versuch der das Feld eines Magneten zeigt, beim dem zufällig linien entstehen. Wenn das Feldlinien wären, dann müssten sie genau so breit, und genauso verteilt sein, wie bei einem Eisenspäne Versuch mit dem gleichen Magneten, dem wird aber nicht so sein. Allein die Vorstellung, dass da tatsächlich Linien Verlaufen, die so ca. 1mm voneinander entfernt sind und ca. 1/2 mm breit sind (jedenfalls bei Eisenspäne) scheint mir nicht richtig. Feldlinien sind eine gute Möglichkeit sich die Eigenschaften eines Feldes vorzustellen, so habe ich es jedenfalls in der Schule und der Uni gelernt.

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 19. Jan 2006 - 17:38

Hallo Jan,

der Versuch mit der Elektronenröhre (magisches Auge) hat mich zuerst stutzig gemacht und ich hab diese Lehrmeinung der theoretischen Feldlinien genauer betrachtet.

Ich konnte folgende Erkenntnisse gewinnen:

- Eisenstaub konzentriert die frei im Raum wirkenden magnetischen Kräfte und bildet Realmagnete, die einander in Linie anziehen, in Breite aber abstoßen. Die Kraft der Abstoßung ist proportional zur Kraft des Magneten, der das Feld erzeugt. die Abstoßung wird durch die Reibung des Eisenstaubes auf der Unterlage gedämpft, so daß endlich breite Lücken entstehen.

- Elektronenwolken-Experiment:
hier werden die nicht gerichtet emitierten Elektronen gemäß ihrer Energie (Beschleunigungsspannung) im Magnetischen Feld abgelenkt. Dabei werden die schnelleren Elektronen weiter nach außen abgelenkt als die langsameren. In einem Magischen Auge gibt es aufgrund der unsymmetrischen Strahlerzeugung im Bezug auf die Beschleunigungsstrecke viele verschiedene Energiepotentiale. Wird nun durch den Magneten der Strahl außerhalb der Beschleunigungsstrecke gebracht, so findet wiederum die Abstoßung der negativen Ladungen statt, die die dunklen Lücken erklärt.

Wird der Hufeisenmagnet anders rum aufgelegt, werden die Elektronen in die Beschleunigungszone gezogen und damit sind die eigenen abstoßenden Kräfte wiederum durch das äußere Beschleunigungsfeld eleminiert - es entstehen keine 'Feldlinien'.
CU
Stefano

gast

Re: Experimint

Beitrag von gast » 18. Okt 2006 - 10:47

hi,

wo kann ich Eisenspäne/pulver kaufen? ich brauche ungefahr 1 kilo bitte antwort schick_saal@yahoo.com

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 18. Okt 2006 - 14:06

Hi,
die einfachste Möglichkeit dürfte es sein, in eine Karosseriewerkstatt zu gehen und mit Hilfe eines starken Magneten den Boden vor dem Schleifblock sauber zu machen. (dito beim Dachdecker, Schmied, ...).

Bei manchen Versendern (Links hier im Forum unter 'Magnete kaufen') gibt es auch Eisenpulver.
Allerdings braucht es für den Feldlinienversuch nur wenige Gramm - wozu also das Kilo?
CU
Stefano

Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens » 19. Okt 2006 - 11:18

Dafür würde ich aber einen Elektromagneten benutzen, sonst hast du echte Schwierigkeiten den Staub wieder von Magneten zu lösen. Alternativ kannst du auch Pappe zwischen Magnet und Eisenspäne am Boden halten, dann kannst du den Magneten von der PAppe abziehen und die Späne fällt herunter.

monamia

Re: Experimint

Beitrag von monamia » 22. Nov 2010 - 8:43

Hallo Leute!

Reines Eisenpulver (Eisenspäne) , in allen Korngrößen könnte Ihr zu supergünstigen Preisen bei der MG-Metalpowders kaufen. (auch Kleinmengen)
http://www.mg-powders.de

Schöne Grüße
Mona

Antworten