Wann kocht Wasser???

Keine Ahnung wo eure Frage hinpasst? Stellt sie hier, im schlimmsten Fall verschieben wir sie an die richtige Stelle.
Sharon
Beiträge: 2
Registriert: 12. Jan 2006 - 12:17

Wann kocht Wasser???

Beitrag von Sharon » 12. Jan 2006 - 12:25

Hey Leute!
Ich stehe vor folgendem Problem:

im Physik haben wir einen interessanten Versuch gemacht...
Ein Glas Wasser steht unter einer vakuumglocke. Wenn die luft aus der Glocke gesaugt wird, steigen im Glas kleine Luftbläschen auf.
Unser Lehrer meinte das Wasser würde kochen, also in einen anderen Aggregatzustand wechseln...
Stimmt das??
Oder wird durch das Absaugen der Luft auch dem Wasser deer Sauerstoffteil entzogen???
Kann mir jemand diese Frage beantworten???
Und: habt ihr vielleicht ein paar spannende Versuch zum Thema Druck?? Die wir auch selbst ausprobieren können???

Arielle

Beitrag von Arielle » 13. Jan 2006 - 20:16

Hallo,
Wenn die Luft weg ist, dann ist totaler Unterdruck. Der Sauerstoff will aber gerne normalen Druck haben. Deshalb geht er aus dem Wasser und wird wieder Gas. Und weil das viele Blassen ergibt, blubbert das Wasser, so dass es wie Kochen aussieht, aber es ist nicht heiß. ... :idea:

Ciao!
Arielle

Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens » 18. Jan 2006 - 21:51

Leider nicht ganz. Im Wasser ist nur sehr wenig Sauerstoff gelöst, das würde nie ein solches Blubbern verursachen.
Tatsächlich hängt es mit dem Druck zusammen. Normalerweise lastet auf uns das ganze Gewicht unserer Atmosphäre, das ist ein Druck von 1Bar.
Damit Wasser seinen Aggrogatzustand zu gasförmig verändern kann benötigt es auf Höhe des Meeresspiegels eine Menge Energie, und zwar Wärmeenergie.
Je höher man in die Berge kommt, um so weniger Atmosphäre lastet auf einem. Der Druck nimmt ab. Wenn die Luft um das Wasserglas nicht mehr so stark auf das Wasser drückt, dann benötigt es auch nicht mehr so viel Energie um in den gasförmigen Zustand zu wechseln.
Stelle ich ein Wasserglas unter eine Vakuumglocke und sauge alle Luft ab, dann drückt gar nichts mehr auf das Wasser. Es kann ganz leicht in den Gasförmigen Zusatnd wechseln. Die Wärmeenergie die es mit 20°C hat reicht dafür problemlos aus.

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 19. Jan 2006 - 9:39

Hi,
der gegenteilige Beweis dafür ist der Nachweis von Sonnenwind. - Also eine komplett gasförmige Atmosphäre in 'NULL-Druck-Umgebung' - dem Kosmos.

Alle Stoffe liegen hier gasförmig vor, wenn der Abstand der Moleküle groß genug ist. Treffen Moleküle zusammen und verdichten sich, dann gibt es wieder Gravitation und die Stoffe kondensieren oder besser sublimieren zum festem Zustand. - Asteroiden.
CU
Stefano

Gast

Beitrag von Gast » 20. Jan 2006 - 12:22

Sonnenwind???
Ist das die energetische Strömung, die zum beispiel die geschmolzene Kometen Hülle von der Sonne wegpustet???
Sodass wir den Kometen den Schweif vor sich wegdrücken sehen???
Wenn Moleküle sich verdichten, steigt ihre Masse, oder???
Und wenn der Betrag einer Masse im Universum ansteigt, krümmt sich die Raumzeit....
Würden die Asteroiden zu groß, könnten sie dann "geringe" Auswirkungen auf die Gravitationsfelder unserer Planeten und somit auf deren Umlaufbahn haben????

Hab übrigens noch ne Frage.....
Warum soll denn ausgerechnet auf den Kometen sogenanntes Urgestein gefunden werden????
Das ist doch Sinn und Zweck der Rosettamission....

schlaues lieschen

hilfe für ha

Beitrag von schlaues lieschen » 15. Feb 2006 - 8:54

jojo :evil: also das is j ma so: wasser kocht bei 100° aber wann es bei totaalem unterdruck kocht weiß ich nicht ich denk ma das i so 2000° dann explodiert aber alles!! naja aber das is schon cool weil ma dann en schönes feuerwerk sieht!! aber immer schön vorsichtig und ein mindestabstand von ca. 0.25 metern.

in love lieschen :idea:

Onkel Markus
Beiträge: 50
Registriert: 08. Feb 2006 - 20:17

Beitrag von Onkel Markus » 15. Feb 2006 - 12:31

Der Siedepunkt und auch der Schmelzpunkt von Stoffen hängt nicht nur von der Temeratur, sondern auch vom Druck ab, so kann wasser auch deutlich unter 100°C sieden. Genauso kann man aber auch zum Beispiel Feuerzeuggas unter Druck verflüssigen, was man in durchsichtigen Feuerzeugen ja sieht, obwohl der siedepunkt unter normaldruck deutlich unter 0°C liegt.
ganz falsch ist die sache mit den gelösten Gasen im Wasser aber auch nicht, da sich bei geringerem Druck auch weniger Gase (Wie Sauerstoff) im Wasser lösen, der Großteil der entstehenden Blasen besteht jedoch aus verdampfendem Wasser.

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 16. Feb 2006 - 13:22

[quote="Anonymous"]Sonnenwind???n....[/quote]

Ja - die meißten Stoffe liegen als Ionen vor (hauptächlich nach einem Sonnenausbruch sind vermehrt Protonen (Wasserstoff-Kerne teilweise auch Helium-Kerne) zu finden.)
Wenn diese Protonenwolken vom Magnetfeld der Erde an den Polen nach unten gelekt werden, dann entstehen schöne Nordlichter.

Die Masse der Sonnenwind-Stoffe (Atome) ist jeweils die Elementarmasse. Es gibt auch Anhäufungen, bei denen die Masse dann höher ist.
Nach der Newtonschen Gravitationsformel steigt die Anziehungskraft mit der Masse der Körper, so daß es einen Drang zur Verdichtung gibt.
Die Umlaufzeit der Planeten wird tatsächlich beeinflußt. SO wurde der Planet Pluto nur durch die Bahnunregelmäßigkeiten des Neptung und Uranus gefunden.

Auch die Erde wird von Jupiter gering beeinflußt. Ebenso wie alle Kometen auch vom Saturn/Jupiter-System gelenkt werden.

Da Kometen ganz am Rand der Sonnenzone entstanden sind (Theorie A) geht man davon aus, daß hier noch Reste der Ur-Gaswolke sind, die zur Entstehung unserers Sonnensystems geführt haben. Also Materie, aus der die Sonne selbst vor ca. 4Mrd. Jahren entstand. Da gab es das Universum aber schon ca. 8Mrd-Jahre.
CU
Stefano

Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens » 23. Feb 2006 - 9:40

@ Stefano:
Bist du sicher, dass das hier richtig gelandet ist?

Gast

Re: Wann kocht Wasser???

Beitrag von Gast » 04. Mär 2006 - 12:15

[quote="Sharon"]Hey Leute!
Ich stehe vor folgendem Problem:

im Physik haben wir einen interessanten Versuch gemacht...
Ein Glas Wasser steht unter einer vakuumglocke. Wenn die luft aus der Glocke gesaugt wird, steigen im Glas kleine Luftbläschen auf.
Unser Lehrer meinte das Wasser würde kochen, also in einen anderen Aggregatzustand wechseln...
Stimmt das??
Oder wird durch das Absaugen der Luft auch dem Wasser deer Sauerstoffteil entzogen???
Kann mir jemand diese Frage beantworten???
Und: habt ihr vielleicht ein paar spannende Versuch zum Thema Druck?? Die wir auch selbst ausprobieren können???[/quote]

Das Wasser kocht aus Raumtemp das ist Richtig was der Lehrer Sagt

Onkel Markus
Beiträge: 50
Registriert: 08. Feb 2006 - 20:17

Beitrag von Onkel Markus » 04. Mär 2006 - 14:51

Ja, das Wasser kocht bei Raumtemperatur

http://www.thur.de/philo/tanja/dampfdruck.gif

Hier ist ein Diagramm auf dem man ablesen kann bei welcher Temperatur Wasser bei einem bestimmten Druck anfängt zu kochen. Links auf der y-Achse steht der Druck und unten an der x-Achse die Temperatur. Da kannst du auch sehen, dass, wenn der druck niedrig genug ist das Wasser auch bei 20°C kocht

Antworten