Seite 1 von 1

Nasse Fenster

Verfasst: 28. Jan 2018 - 23:22
von Physss
Hallo zusammen. Habe vor kurzem Plissee für unseres Wohnzimmer gekauft. Und leider werden die Fenster von innen nass und man sieht Schimmelpilz auf Plissee. Was ist der Ursache dafür? Welche Temperatur soll im Zimmer sein, damit es kein Kondensat entsteht? Laut dieser Webseite gibt es auch Termoplissees, die "im Winter vor hereinziehender Kälte abschirmen". Hat jemand damit Erfahrung?

Re: Nasse Fenster

Verfasst: 13. Feb 2018 - 12:18
von Dorotana
Termoplissees hab ich vorher noch nie gehört interessant

Re: Nasse Fenster

Verfasst: 16. Feb 2018 - 10:10
von Shaldon
Das Wort habe ich auch noch nie gehört. Geht auch nicht um die Temperatur, sonder eher, wie viel Luft in den Fensterinnenraum eindringt. Durch die Wärme im Zimmer entsteht dann Kondenswasser

Re: Nasse Fenster

Verfasst: 19. Feb 2018 - 14:07
von jalando
ist Kondenswasser, man muss gut lüften um die Feuchtigkeit rauszubekommen
oder das Fenster ist undicht...

Re: Nasse Fenster

Verfasst: 23. Mär 2018 - 12:54
von Leni
Denke Lüften ist das beste was man dabei machen kann

Re: Nasse Fenster

Verfasst: 23. Mär 2018 - 18:44
von Karo5
Physss hat geschrieben:Hallo zusammen. Habe vor kurzem Plissee für unseres Wohnzimmer gekauft. Und leider werden die Fenster von innen nass und man sieht Schimmelpilz auf Plissee. Was ist der Ursache dafür? Welche Temperatur soll im Zimmer sein, damit es kein Kondensat entsteht? Laut dieser Webseite gibt es auch Termoplissees, die "im Winter vor hereinziehender Kälte abschirmen". Hat jemand damit Erfahrung?
Hallo! Ja, das ist so ein grundsätzliches Problem, wenn manirgendwo eine Wärmeisolierung auf dem Weg von draußen (kalt) nach innen (warm) anbringt. Es ist so: Die Temperatur nimmt von draußen nach innen (im Winter) zu. Innnen ist in der Regel mehr Wasser (Feuchtigkeit) in der warmen Luft enthalten. Warme Luft speichert mehr Wasser als kalte. Wenn nun die Temperatur von drinnen nach draußen sinkt, kommt es an einer bestimmten Stelle zum sog. Taupunkt. Da ist die Temperatur gerade so weit gesunken, dass die Luft nicht mehr die zuvor gespeicherte Feuchte halten kann. Die überschüssige Feuchte schlägt sich als Wasser nieder. Hat man Pech und das ist genau die Stelle, wo die Oberfläche der Isolierung ist, wird es hier immer feucht und es bildet sich Schimmel.
Daher ist es besser, die Wärmeisolierung "weiter außen" vorzunehmen, also vor der Außenwand oder mit Mehrfachglas-Fenster.
Gegen beständige Feuchtigkeit und damit gegen Schimmelbildung hilft ansonsten nur regelmäßiges Lüften.