Verbranntes heizöl

Keine Ahnung wo eure Frage hinpasst? Stellt sie hier, im schlimmsten Fall verschieben wir sie an die richtige Stelle.
Gast

Verbranntes heizöl

Beitrag von Gast » 13. Mär 2007 - 20:38

Hallo ich habe mal gelesen:
... werden 200 000 Liter Heizöl gespart und dadurch 520 tonnen weniger Kohlendioxid in die atmosphäre geblasen..

Frage:
1l heizöl hat weniger als 1kg/l, da es auf wasser schwimmt. Wie kann es sein, dass aus weniger als 200 tonnen mehr als 500 tonnen werden??

l-haber

Beitrag von l-haber » 14. Mär 2007 - 9:34

Hi,
da bin ich kürzlich auch drüber gestolpert.

Aber betrachte es doch mal so:

Heizöl ist irgend was mit C20H42 oder so.
wenn ein Molekül verbrennt, dann binden 20C-Atome, damit CO2 entstehen kann also 40O-Atome.
über die Molekularmassen und Avogadro folgt, daß:

20*12 + 40*16 - 42*1 = 240 (mC) + 640 (mO) - 42 (mH) = 838 (gramm) als Grammäquivalent aus den 240 (mC) + 42 (mH) = 282 (gramm) entstanden sind. (mC steht für Äquivalente Masse des Kohlenstoffes, dito mO für Sauerstoff und mH für Wasserstoff)
Ein so entstandenes Mol sind bei normaldruck um die 24Liter CO2, soweit ich mich erinnere.

Es ist hier, wie in der Aussage im Text also knapp der Faktor 3 wieder zu finden.

CU
Stef

Chocolata

Beitrag von Chocolata » 02. Mai 2007 - 10:58

oh das ist aber sehr kompliziert

Onkel Markus
Beiträge: 50
Registriert: 08. Feb 2006 - 20:17

Beitrag von Onkel Markus » 16. Mai 2007 - 16:25

Heizöl ist eine Kohlenwasserstoffverbindung. Besteht also aus Kohlenstoff und Wasserstoff. Wenn man das Heizöl verbrennt reagieren Kohlenstoff bzw. Wasserstoff mit dem Sauerstoff in der Luft.
Kohlenstoff+Sauerstoff-->Kohlenstoffdioxid
Wasserstoff+Sauerstoff-->Wasser

Das Kohlenstoffdioxid besteeht aus einem Kohlenstoffteilchen und zwei Sauerstoffteilchen. Dass heißt zu der Masse von jedem Kohlenstoffteichen kommt noch die Masse von zwei Sauerstoffteilchen hinzu.
Daher muss auch mehr Masse an Kohlenstoffdioxid entstehen als du vorher an Heizöl verbrannt hast.

Antworten