Magnetische und Elektrische (Wirbel- )Felder

Keine Ahnung wo eure Frage hinpasst? Stellt sie hier, im schlimmsten Fall verschieben wir sie an die richtige Stelle.
totalesmatheass
Beiträge: 106
Registriert: 08. Jan 2004 - 16:54
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Magnetische und Elektrische (Wirbel- )Felder

Beitrag von totalesmatheass » 20. Mai 2006 - 19:24

Endlich habe ich eure Seite wieder gefunden! :) (Mir wollte der Name einfach nicht mehr einfallen, aber letzte Nacht im Schlaf kam mir die Erleuchtung...)

Und da habe ich gleich auch eine Frage:

Wie schnell bewegen sich magn. bzw. elektr. (Wirbel- )Felder fort?
(Es geht darum, welche kleinsten Frequenzen elektromagnetischer Wellen kann eine Senderdiode bestimmter Länge aussenden.)

Danke,

Matheass

das_pendel
Beiträge: 287
Registriert: 08. Sep 2004 - 15:29
Wohnort: Barcelona

Beitrag von das_pendel » 21. Mai 2006 - 9:31

Hallo,

elektro-magnetische Felder breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Die Steuerelektronik sollte aber der Frequenz deiner Welle "hinterherkommen". Du solltest die Frequenz in die Periodendauer umrechnen und diese mit der Reaktionszeit deiner Diode vergleichen.
Ist die Periodendauer kleiner als die Reaktionszeit deiner Diode, wird es mit dem erkennen deines Signals schlechter.

Gruß
das Pendel

Kannst du eventuell deine Frage konkretisieren.
Welche Art Senderdioden hast du (Mikrowellensender, oder so)?

totalesmatheass
Beiträge: 106
Registriert: 08. Jan 2004 - 16:54
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von totalesmatheass » 21. Mai 2006 - 10:19

Das steht nicht in der Aufgabe.

Die Aufgabe lautet in etwa:
"Du hast eine 1m lange Senderdiode. Berechne die beiden kleinsten Frequenzen."
Ich habe es auch erst mit der Lichtgeschwindigkeit berechnet (Formel: f= c/2l), aber die Frequez ist dann sehr groß. Und es ist nur eine.

Wir haben auch gelernt, dass die Geschwindigkeit von den noch nicht gelösten Feldern nicht Lichtgeschwindigkeit beträgt, aber nicht, wie schnell sie sind. (Die Felder sind ja erst noch mit der Diode verbunden und lösen sich dann erst ab. Dann haben sie Lichtgeschwindigkeit.)

das_pendel
Beiträge: 287
Registriert: 08. Sep 2004 - 15:29
Wohnort: Barcelona

Beitrag von das_pendel » 21. Mai 2006 - 21:54

Hallo,

meinst du Antennen und deren Abstrahlverhalten, weil 1m lange Dioden gibt es wohl eher nicht.

Ciao,
das Pendel

totalesmatheass
Beiträge: 106
Registriert: 08. Jan 2004 - 16:54
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von totalesmatheass » 22. Mai 2006 - 15:26

Das ist möglich. In meinem Buch heißen sie jedenfalls Senderdiode (und Empfängerdiode.)

das_pendel
Beiträge: 287
Registriert: 08. Sep 2004 - 15:29
Wohnort: Barcelona

Beitrag von das_pendel » 23. Mai 2006 - 9:48

Hallo,

ich denke du liest also ein Buch über Radio, bsw. Sendetechnik.

Senden und empfangen funktioniert mit Schwingkreisen in denen die Sende bzw. Empfängerdiode eingebaut ist. Der Bereich der Sende- bzw. Empfängerfrequenz hängt vom Schwingkreis ab. Du solltest also etwas über selbigen lesen (sollte eventuell auch in deinem Buch als Grundlagen oder im Anhang zu finden sein).

Im Material kannst du eventuel über Materialkonstanten (Permitivität) an die Ausbreitungsgeschwindigkeit kommen (so wie in der Optik), aber da bin ich nicht ganz sicher (werd mich mal schlau machen, wenn ich zeit habe)


Ciao,
das pendel

el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber » 23. Mai 2006 - 10:02

HI,
da ist wohl ein Druckfehler im Buch!
Es sollte wohl SenderDIPOL und EmpfängerDIPOL heißen.

An einem Dipol können die beiden Harmonischen F und F/2 empfangen werden. Für 1 Meter sind das dann ca. 300MHz und 150MHz. Also frühere VHF-Frequenzen der terestrischen Fernsehsender.
CU
Stefano

Antworten