Dynamo/Generator didaktisch reduzieren

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Dynamo/Generator didaktisch reduzieren

von Onkel Markus » 23. Sep 2006 - 13:19

Wir werden das Thema nicht bringen, da müssen sie noch ein paar Jahre warten. Sollte eine Schülerin doch fragen werde ich einen deiner Vorschläge verwenden. Danke

von el-haber » 22. Sep 2006 - 10:53

HI,
nenn es einfach anders! - Verschiebungskraft - Beeinflussung - Ladungstrennung - Elektronenantrieb ... vielleicht was 'space-iges' ...
statt Induktion.

von Onkel Markus » 19. Sep 2006 - 21:45

Ich fürchte dass man den Begriff der Induktion so früh noch nicht bringen sollte, da dies noch der Anfangsunterricht ist. Aber mit der Rolle das Wasser aus dem Schlach zu drücken... das klingt interessant.

von el-haber » 18. Sep 2006 - 8:47

Hi Markus,
laß doch einfach einen starken Magneten auf einer schief gelgten Aluplatte runterrutschen und daneben ein etwa gleichschweres Stück Eisen.

Da hast Du den Begriff Kraftwirkung durch Induktion schon fast naheliegend vor Augen geführt. Die Ausnutzung des Ganzen stellt dann eine 'Platte aus Einzelstäben dar' . Die folgerung des Aufwicklens der Stäbe auf eine Trommel stellt die Anwendung schließlich her.

Sowas könntest Du dir zur not auch selber machen:
2 Sperrholsscheiben von ca. 5cm Durchmesser. eine Gewindestange in der Mitte als Achse durch und die Scheiben in einem Abstand von 5cm darauf fixiert. Am Rand ca. 8-12 Kupferstäbe (geradegezogene Installationsdrähte eingelegt und jede beidseitig an Abgreifer anschließen. Dabei aber jede mit einer Diode auf einer Seite versehen, so daß die nicht an der induktion beteiligten Stäbe keinen Kurzschluß verursachen.
Aus einem alten Lautsprecher einen Magneten unten hinlegen und den Käfig darüber rotieren lassen.

Du kannst auch was dazu sagen, wie 'verschiebungsarbeit der Ladungen (Stromteilchen) im Leiter durch die Magetkraft' - Was zwar Induktion ist, aber die reche Hand-Regel von UVW anders ausdrückt.

Da fällt mir ein ( bei Stromteilchen) wenn du das Strom-Wassermodell mit einem Gummischlauch machen könntest, bei dem das Wasser mit einer Rolle Tropfenweise herausgequescht wird. Die Rolle, die über den Schlauch gezogen wird, stellt den Magneten dar, das Wasser den Strom.

Dynamo/Generator didaktisch reduzieren

von Onkel Markus » 15. Sep 2006 - 16:44

Hallo,

ich habe im Rahmen meines Schulversuchspraktikums in 3 Wochen eine 6. Klasse, der ich in 3 Stunden mit vielen Experimenten gestalten soll. Die Lehrerin hat sich unter Anderem das Thema "Stromquellen" gewünscht. Ich frage mich nur, wie ich einen Generator so weit reduzieren kann, dass es ein 6. Klässler versteht. Induktion fällt also flach. hat da jemand eine Idee?

Nach oben